+49 351 463 32454
monika.luedtke@tu-dresden.de

Kategorie: Forschung

Alle Artikel auf einen Blick: RSS und Telegram

Eigentlich ist das Format RSS zu Grabe getragen worden, aber nur eigentlich. Denn in der Nische leben die RSS-Feeds weiter und sind auch heute noch ein hervorragendes Instrument, um Aktualisierungen von Websites und Blogs in ökonomischer Fom zugespielt zu bekommen. Einer der bekanntesten und beliebesten Reader ist (der inoffizielle Nachfolger des Google-Readers) Feedly, der nicht nur…
Weiterlesen

Rez. zu Bonacchii, Verbale Agression (Rummel 2018)

Rummel, Marlene (2018): Rezension zu: Silvia Bonacchii (Hg.) (2017): Verbale Aggression. Multidisziplinäre Zugänge zur verletzenden Macht der Sprache (Diskursmuster/Discourse Patterns 16). Berlin, Boston: de Gruyter. In: ZRS. Online erschienen: 03.05.2018 | DOI: https://doi.org/10.1515/zrs-2018-0014.

Digital Humanities: Sketchengine bis März 2022 für Angehörige der TU Dresden zugänglich

Der Erfolg der Digital Humanities ist auch von den Tools abhängig, die Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer Forschungsinstitution zur Verfügung stehen. Eines dieser mächtigen Tools ist die so genannte Sketchengine:   Sketch Engine is the ultimate tool to explore how language works. Its algorithms analyze authentic texts of billions of words (text corpora) to…
Weiterlesen

“Warum ist einfache Sprache so wichtig?” Ein VERSO-Imagespot

Das VERSO-Team des Martinsclubs Bremen e.V. setzt sich für adressatengerechte barrierefreie Kommunikation ein und hat gerade einen Imagespot veröffentlicht: Der Martinsclub ist ein wichtiger Partner für unsere Forschungen im Rahmen von “Service Learning”-Seminaren zur “Barrierefreien Kommunikation”. Benedikt Heche stellt das Projekt VERSO am 30. Mai 2018 im Seminar “Lexik und Syntax der Einfachen Sprache” (11.10-12.40 Uhr,…
Weiterlesen

Pragmatik: Analysetool für WhatsApp-Chats

Chatkommunikation ist mittlerweile in der Linguistik gut und breit untersucht (u.a. in den Arbeiten von Christa Dürscheid). Um für die Lehre oder aber für eigene Arbeiten z.B. Messengerkommunikation untersuchen zu können, sind verschiedene Tools notwendig, die in der Regel nicht frei zugänglich sind. Das hat sich vor wenigen Tagen geändert, denn Josef Holnburger (@holnburger) hat…
Weiterlesen

Hausarbeit: Transkription und Annotation

Jan Langenhorst (2018): Transkription und Annotation Georg Heinrich Loskiels Geschichte der Mission der evangelischen Brüder unter den Indianern in Nordamerika nach dem Standard des Deutschen Textarchivs. Hausarbeit im Seminar “Protestantische Reformbewegungen im 18. und 19. Jahrhundert” (WiSe 2018). ~~ In dieser Arbeit soll untersucht werden, wie Texte der Herrnhuter nach den Standards des Deutschen Textarchivs (DTA) aufbereitet werden können.…
Weiterlesen

“würde” + Infinitiv in Konditionalsätzen (Klotz 2018)

Felix Klotz (2018): Zur Funktion von würde + Infinitiv in Konditionalsätzen des Deutschen. Eine korpusgestützte Analyse mit konstruktionsgrammatischer Interpretation. Dresden: Sächsische Landesbibliothek- Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-211103. Zugleich Master-Thesis an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Konstruktionsgrammatik und Narration (Ziem & Lasch 2018)

Alexander Lasch & Alexander Ziem (2018): Konstruktionsgrammatische Zugänge zu narrativen Texten. Ausgangspunkte und Perspektiven. In: LiLi 48,2. Ahead of Print: http://rdcu.be/JVmn. DOI: https://doi.org/10.1007/s41244-018-0097-3

Dresdner Studie „Bester Manager-Auftritt 2017“

Prof. Dr. Joachim Scharloth & Prof. Dr. Alexander Lasch Dr. Regina Bergmann Dr. Evelyn Koch Technische Universität Dresden Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften Institut für Germanistik Bester Manager-Auftritt 2017 Bill McDermott, CEO von SAP, ist 2017 der überzeugendste Manager-Auftritt mit seiner Keynote-Präsentation gelungen. Das ist das Ergebnis einer Studie an der TU Dresden nach dem Dresdner…
Weiterlesen

Phrasale Konstruktionen und Narration (Lasch 2018)

Alexander Lasch (2018): Phrasale Konstruktionen als Basis narrativer Routinen. In: ZGL 46,1. 44-64. DOI: doi.org/10.1515/zgl-2018-0004. Anliegen des Beitrags ist ein durch narrative Texte präferiertes sprachliches Muster, welches sich als Basis sprachlicher Routinen neben anderen Alternativen besonders in Sequenzen des Beschreibens behauptet: [[X] sieht nach [Y] aus]. Beschreibungen sind häufig in Erzählungen eingeschoben, um Zustände zu erfassen, Artefakte…
Weiterlesen