+49 351 463 32454
monika.luedtke@tu-dresden.de

Kategorie: Tools

<OXYGEN/> XML Editor – Lizenz im Bereich GSW ab sofort für alle Mitarbeiter·innen und Studierende des Bereichs verfügbar

Der Oxygen XML Editor ist ein unerlässliches Werkzeug für die Arbeit in den Digitalen Geisteswissenschaften. Der Bereich Geistes-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften (GSW) stellt seinen Mitarbeiter·innen und Studierenden die Lizenz für den Editor zur Verfügung („Oxygen XML Editor Academic Departmental version 20“). Um Zugang zur Lizenz und Informationen zu Bezugsquellen, Installation und Registrierung zu erhalten, senden…
Weiterlesen

How we stream

Weitere Informationen unter https://streamlabs.com/.

1.356.113 Chatmessages

Ich bin sehr viele Jahre in einer der ältesten Gaming-Communities Deutschlands aktiv gewesen — dem „altehrwürdigen“ Man!ac-Forum, welches heute (neben einer modernen Variante) immer noch auf der Frametechnologie basiert und so seine Anfänge in den späten 90er Jahren deutlich erkennen lässt. Technikaffine User wie die Man!acs nutzten auch schon immer parallel die Kommunikation via Chat…
Weiterlesen

Variantengrammatik des Standarddeutschen

Christa Dürscheid, Stephan Elspaß und Arne Ziegler zeichnen für die „Variantengrammatik des Standarddeutschen“ verantwortlich, die (1) nicht nur die Standardvarietäten des Deutschen vermisst und damit grammatische Analysen auf unterschiedlichen Ebenen ermöglicht, sondern (2) als frei zugängliche Ressource die Bedeutung von „Open Access“ und „Open Educational Resources“ am praktischen Beispiel vor Augen hält: Erstmals werden die…
Weiterlesen

Kahoots! zum Einführungskurs

Im Tutorium zum Einführungskurs Einführung in die Germanistische Sprachwissenschaft haben einige Student*innen mit der App Kahoot! Quizze zu einigen Themen des Einführungskurses erstellt, die ab jetzt hier verfügbar sind. Die App ist für Android und iOS frei verfügbar. Mit ihr können Quizze erstellt werden, deren Fragen auf dem Beamer gezeigt und von den Teilnehmer*innen mit ihren Smartphones, Tablets oder Laptops beantwortet werden. Kahoot!…
Weiterlesen

KI entwirft Memes

Abel L. Peirson V (Department of Physics) und E. Meltem Tolunay (Department of Electrical Engineering) von der Stanford University stellen mit dem Paper Dank Learning: Generating Memes Using Deep Neural Networks (arxiv.org/abs/1806.04510) „novel meme generation system“ vor: We introduce a novel meme generation system, which given any image can produce a humorous and relevant caption.…
Weiterlesen

Native American Languages and Cultures

Im Moment werden auf Reddit im Sub r/AskHistorians zwei Karten problematisiert, die National Geographics zur Diskussion gestellt hat: How accurate are these National Geographic maps of Native North America? (One linguistic, one more broadly cultural) In response to this wonderful answer by /u/retarredroof, @NatGeoEducation contacted us on Twitter with a request! They have a couple of maps of linguistic…
Weiterlesen

Publikationsdatenbank des Internationalen Arbeitskreises „Historische Stadtsprachenforschung“

Geschichte und Funktion des Arbeitskreises Der „Internationale Arbeitskreis Historische Stadtsprachenforschung“ (IAK HSSF) ist ein informeller, offener Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven und Fachrichtungen mit der Sprache in urbanen Räumen beschäftigen und ihre Projekte und/oder Forschungsergebnisse auf den seit 1983 jährlich im Herbst an wechselnden Orten veranstalteten Tagungen vorstellen und diskutieren. Mit der…
Weiterlesen

Pragmatik: ifaketextmessage

Wenn man Chatverläufe darstellen will, dann bietet die mobile Website ifaketextmessage.com einen praktischen Editor – für Android und iOS kann man alternativ auch die App TextingStory nutzen. Diese Editoren kann man z.B. nutzen, wenn man Chatverläufe als txt-Files exportieren konnte, nun aber nach einem ansprechenden Design bzw. einer anonymisierten Variante z.B. für eine Präsentation oder Publikation…
Weiterlesen

Sprachgebrauchsbasierte Konstruktionsgrammatik mit den Korpora des DWDS und DTA

Für Clarin-D, unter dessen Dach u.a. die Korpora und Tools des DWDS und DTA zusammengeführt sind, stelle ich in einem Use Case kurz vor, wie man aus den reichen Metadaten, die beide Umgebungen anbieten, Rückschlüsse auf den den Gebrauch von Konstruktionen ziehen kann – und wie man dabei auch die Prämissen einer gebrauchsbasierten Konstruktionsgrammatik prüft.…
Weiterlesen