+49 351 463 32454
monika.luedtke@tu-dresden.de

Schlagwort: BedeutungsFormPaar

[Vortrag] Muster, Schemata, Konstruktionen (Bamberg, 20.05.2019)

Den Rahmen der „Linguistischen Werkstatt“ (Bamberg, 20.05.2019) möchte ich nutzen, um die bisherigen Überlegungen zu Konstruktionen als Bedeutungs-Form-Paaren an einem spannenden Beispiel der Verschränkungen komplexer Konstruktionen zu beschreiben (Südkurier, 19.05.2019): An einem abgelegenen Ort soll der belastende Film der „Süddeutschen“ zugespielt worden sein. Ich werde mich dabei, wie jüngst in Paris, mit einer Prämisse Goldbergs…
Weiterlesen

[Vortrag] Annotation von Konstruktionen (am Beispiel von Transferkonstruktionen) (Paris, 06.04.2019)

Auf dem Workshop „Neuestes von der Verbzene“ (Paris, 06.04.2019) beziehe ich u.a. die aktuellen Überlegungen von Adele Goldberg ein, um die Wahl von Konstrukten aus Konstruktionen etwas besser auszuleuchten. Die Prämissen, auf denen ihre Überlegungen zu „Creativity, Competition, and the Partial Productivity of Constructions“ aufbauen, legt sie schnell offen — z.B. in den der sprachgebrauchsbasierten…
Weiterlesen

[Vortrag] Die (syntaktische) Negation im Konstruktionsnetzwerk des Deutschen (Bonn & Dresden, 20.03.2019)

Im Mittelpunkt des Beitrags, der eigentlich viel mehr ein Werkstattbericht ist, steht das Phänomen der (syntaktischen) Negation im Deutschen und zwar im Zusammenhang mit der Modellierung eines semantisch motivierten KONSTRUKTIKONS (https://bit.ly/2OWUXPl). Überlegungen zum Thema „Konstruktionsgrammatik und Framesemantik“ (https://bit.ly/2NLWw5P, Dresden, 09.07.2018) sowie Ideen zur „konstruktionsgrammatischen Analyse von Negationen“ (Lasch im Druck, Vorversion: https://bit.ly/2OWe1gr) bilden dafür die…
Weiterlesen

Annotation: Neue semantische Rollen braucht das Land!

Eine der Voraussetzungen dafür, #BedeutungsFormPaare analysieren zu können, ist, dass man schlüssig, nachvollziehbar und wiederholbar semantisch annotieren kann. Zum einen nutze ich die von Polenzschen Rahmen, mit denen man Verben semantisch klassifizieren kann (HANDLUNG, VORGANG, ZUSTAND, EIGENSCHAFT [vgl. Ziem/Lasch 2013: 124 sowie Lasch 2016: 36-44), um Konstruktionsbedeutungen zu spezifizieren – eine der Transferkonstruktionen kann man…
Weiterlesen

Zur Wahl von „Konstrukten“ aus „Konstruktionen“ — kognitionslinguistisch fundierte Selektionsmechanismen im Rahmen einer gebrauchsbasierten Konstruktionsgrammatik

Der Titel, unter dem ich meine Überlegungen zu den #BedeutungsFormPaaren fortsetzen möchte, deutet auf ein zentrales Erklärungsproblem der gebrauchsbasierten kosntruktionsgrammatischen Ansätze hin — nämlich: Wie kann man plausibel erklären, dass z.B. in unterschiedlichen sozialen Kontexten unterschiedliche kommunikativ perspektivierte Konstrukte Instanzen kognitiv perspektivierter Konstruktionen werden? Eine Antwort darauf ist sehr voraussetzungsreich und schließt nicht nur kontextuelle…
Weiterlesen

[Vortrag] Aktuelle Tendenzen in der sprachgebrauchsbasierten Konstruktionsgrammatik des Deutschen (Kiel, 21.01.2019)

„Aktuelle Tendenzen in der sprachgebrauchsbasierten Konstruktionsgrammatik des Deutschen“. CAU zu Kiel, 21.01.2019 (für interessierte Zuhörer·innen: OS75/S2 – R.167, 14 Uhr ct). Im Vortrag werden die Überlegungen zu den Konstruktionen als Bedeutungs-Form-Paaren weiter ausgebaut und an Beispielmaterial diskutiert. Präsentation zum Vortrag (*.pdf)

Konstruktionsnetzwerk / Konstruktikon (VL „Konstruktionsgrammatik“) (TU Dresden // GSW)

Informationen (Präsentation usw.) zur Vorlesung: http://bit.ly/2EInTJ7 ~~ Vorläufiger Themenplan: 19.10.2018 Einführung 26.10.2018 Grammatik und Grammatikographie 02.11.2018 Prämissen der Konstruktionsgrammatik 09.11.2018 Unifikationsbasierte Konstruktionsgrammatik(en) 16.11.2018 Sprachgebrauchsbasierte Konstruktionsgrammatik(en) 23.11.2018 Forschungsüberblick und Forschungstendenzen 30.11.2018 entfällt 07.12.2018 Spracherwerb 14.12.2018 Phraseologie 21.12.2018 Sprachwandel 11.01.2019 Morphologie und Syntax 18.01.2019 Konstruktikon 25.01.2019 Zusammenschau und Ausblick 01.02.2019 Klausur

‚Passiv der Modalverben im Perfekt‘?

Wir haben im Deutschen interessante Phänomene zu analysieren und zu beschreiben, vor allem, wenn wir darüber nachdenken, wie komplexe Konstruktionen miteinander verschränkt sind. In Lasch 2016 hatte ich mich zunächst mit den Nonagentiven Konstruktionen auseinandergesetzt, Lasch 2019 wird sich mit Negationen beschäftigen und derzeit ist ein Beitrag in Vorbereitung, der sich der Perfektlücke widmet —…
Weiterlesen

#BedeutungsFormPaar

Alle Überlegungen zur Konstruktionsgrammatik als Inhaltsgrammatik, die wir in Dresden anstellen, werden im Blog ab sofort unter dem Tag #BedeutungsFormPaar zusammengefasst. Die betreffenden Inhalte sind über den Permalink https://www.gls-dresden.de/tag/bedeutungsformpaar zitierfähig. Sie stehen unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.

[Vortrag] Annotation phrasaler und transphrastischer Einheiten: der schwierige Umgang mit Mustern, Schemata und Konstruktionen (Paderborn, 30.11.2018)

„Annotation phrasaler und transphrastischer Einheiten: der schwierige Umgang mit Mustern, Schemata und Konstruktionen“. Vortrag auf dem InterGramm-Workshop „Herausforderungen bei der (grammatischen) Analyse historischer Korpora“ an der Universität Paderborn im November 2018. Inhalt des Vortrags wird ein Votum dafür sein, dass eine sprachgebrauchsbasierte Konstruktionsgrammatik nicht die Hoffnung haben sollte, dass eine automatische Phrasenannotation, die heute schon für…
Weiterlesen